RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Gartenpflege » Was muss beim Baumschnitt beachtet werden?

Der Baumschnitt ist eine wichtige Pflegemaßnahme, die den Baum vital hält und ihn in seinem Wachstum einschränkt. Doch wie und wann sollten Äste zurückgeschnitten werden? Gartenbau-Wissen.de hat diesbezüglich wichtige Informationen für Sie bereitgestellt!

Baumschnitt

Bei immergrünen Pflanzen und Obstbäumen sollte der Baumschnitt im Frühjahr erfolgen. © Gartenbau-Wissen.de

Der Baumschnitt dient in erster Linie der Gesundhaltung des Baumes. Darüber hinaus kann einer teuren Baumfällung entgegengewirkt werden. Denn: Je größer der Baum, beziehungsweise je länger die Äste, desto leichter kann ein Sturm Teile des Baumes abbrechen und so zur Gefahr für Fußgänger, weitere Verkehrsteilnehmer und Gebäude oder andere Sachgegenstände werden. Bei Obstbäumen nehmen Schnittmaßnahmen außerdem eine weitere Funktion ein: Das Obst wird schmackhafter.

Baumschnitt für gesundes Obst

Bei Obstbäumen spielt die Baumpflege eine wichtige Rolle. Denn nur gesunde Bäume erbringen auch zahlreich nahrhaftes und qualitativ hochwertiges Obst. Durch den Auslichtungsschnitt, der in etwa alle zwei Jahre erfolgen sollte, kann vermehrt Sonne und Luft in die Baumkrone gelangen, was die Früchte schmackhafter macht. Darüber hinaus kann das Blattwerk besser trocknen, wodurch Krankheiten wie Pilzbefall oder Obstschorf vorgebeugt wird. Auch weitere Pflegemaßnahmen und die Ernte werden durch die lichtere Krone deutlich erleichtert.

Der richtige Zeitpunkt ist im Spätwinter oder zum Frühlingsanfang. Wird der Baumschnitt zu früh durchgeführt, treiben die Knospen im Frühling zu stark aus, wird er zu spät durchgeführt (etwa im Sommer), bluten die Bäume zu stark aus.

Baumschnitt fachgerecht durchführen

Auch immergrüne Bäume sollten am besten zum Frühlingsbeginn geschnitten werden, bevor die neuen Triebe wachsen. Ahorn, Birke, Pappel und Wallnuss hingegen sollten erst im Herbst zurückgeschnitten werden, da diese Baumarten im Frühjahr zu große Mengen an Flüssigkeit verlieren würden. Das hängt mit dem Saftdruck zusammen. Abgestorbene oder kranke Äste können unabhängig von der Baumart jederzeit entfernt werden.

Doch wie wird ein Baumschnitt fachgerecht ausgeführt? Das ist gar nicht so einfach: Mit jedem Schnitt fügt man dem Baum eine Wunde zu. Jeder Fehler kann hier die erwünschten Effekte der Maßnahme zunichtemachen. Viele Hobbygärtner sind beispielsweise zu vorsichtig und schneiden einen zu kleinen Teil der Triebe ab. Bei Obstbäumen kann etwa die Hälfte des Triebes entfernt werden, bei allen anderen Bäumen ein Drittel. So kann der Baum an diesen Stellen neue starke Äste bilden. Doch das gelingt nur, wenn der Baumschnitt mit dem richtigen Werkzeug und vor allem auch der passenden Technik erfolgt ist. Wer sich unsicher ist, jedoch nicht alle zwei Jahre wieder eine Fachfirma beauftragen möchte, der kann und sollte einen speziellen Kurs besuchen, wie er beispielsweise von Baumschulen angeboten wird. Allein durch Internetrecherche können die Handgriffe und Kenntnisse, die ein Gärtner in seiner jahrelangen Ausbildung erlernt, nicht ersetzt werden!

Kommentar abgeben

© 2015 Gartenbau-Wissen.de · RSS:ArtikelKommentare