RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Gartenpflege, Gartenzubehör » Gartenwerkzeuge – günstig ist nicht immer gut

Gartentechnik

Beim Kauf von Gartentechnik wie beispielsweise Rasenmähern, sollte nicht am falschen Ende gespart werden. - © Thomas Brenner by flickr.com

Was die Wahl des richtigen Gartenwerkzeuges anbelangt, scheiden sich meist die Geister. Die einen schwören auf ihren gut funktionierenden Rasenmäher aus dem Baumarkt, andere wiederum auf das Gerät vom  Fachhändler. Natürlich hat Letzteres ein entsprechendes Preisniveau, was man aber mit der Qualität des Gartenpflegegerätes Nummer 1 rechtfertigen kann. Schnäppchenjäger und solche, die Geld sparen möchten, weil es trotz noch so perfekter Gartenpflege nicht auf Bäumen wächst, suchen vorzugsweise in Baumärkten oder ähnlichen Läden nach Rasenmähern. Im Grunde kein schlechter Gedanke, warum viel Geld ausgeben, wenn man auch Qualitätsware zum günstigen Preis bekommt. Allerdings sollte man immer den Spruch „man ist zu arm, um zu billig zu kaufen“ im Hinterkopf behalten. Möchte ich mir ein Gerät zum Schnäppchenpreis kaufen, muss mich aber in wenigen Jahren wieder auf die Suche nach einem neuen funktionstüchtigen Rasenmäher machen, weil der alte schon wieder zum Erliegen gekommen ist, oder investiere ich ein paar Euro mehr und habe dafür ein langlebiges Produkt? Natürlich kann und sollte man Baumarktware nicht schlecht reden. Auch hier gibt es Qualitätsgut. Aber wer in einem Baumarkt schon mal Fragen hatte weiß, dass viele deren Mitarbeiter einen ausgeprägten Reflex haben – und zwar den Fluchtreflex. Eine gute und hilfreiche Beratung sollte man sich also in einem Fachgeschäft einholen. Dies gilt nicht nur für Rasenmäher, sondern in fast allen Bereichen des täglichen Lebens.

Qualität erkennen und nicht nur dafür zahlen

Über Qualität lässt sich bekanntlich nicht streiten. Wenn – um in dem Bereich des Gartens zu bleiben – eine Axt nach dem zweiten Hieb auseinanderbricht und der Kopf nur knapp an Nachbars Ohren vorbeifliegt, kann man hier nicht von Qualität sprechen. Denn Qualität bedeutet, dass das Werkzeug über einen möglichst langen Zeitraum die besten Ergebnisse liefert ohne groß nachzulassen. Die beste Möglichkeit diese zu erkennen ist nun mal das favorisierte Gerät in die Hand zu nehmen. Schon hier stellt sich heraus, ob das Produkt hält was es verspricht. Sollte hier schon was abbrechen, heißt es das Übriggebliebene wieder ins Regal zu legen und das Weite zu suchen, bevor man für etwas zahlen soll, was noch nicht einmal die Kasse, geschweige denn die Eingangstür von außen gesehen hat. Vor Allem sollte man sich aber vorher überlegen, was man braucht und wie viel man ausgeben möchte oder kann.

Vorbereitung ist die halbe Miete

Natürlich möchte man sich, sobald sich der ausgediente Rasenmäher verabschiedet hat, schnell einen neuen zulegen, damit die Schönheit des Rasens nicht allzu lange leiden muss. Es ist aber ratsam sich vor dem Kauf zu informieren. Was gibt es auf dem Markt an Innovationen, was überzeugt und was brauche ich persönlich? Ein Rasentraktor für einen 50 m² Garten ist selbstverständlich übertrieben, wenn der Garten nicht einmal für den Wendekreis des Mäher reicht. Haben Sie ein Gerät gefunden, welches Ihnen gefällt haben, es sich sicher schon andere Gartenliebhaber gekauft. Dank des Internets können diese dann von ihren Erfahrungen berichten und Sie können sich informieren, worauf Sie sich bei dem Kauf des gewünschten Gerätes einlassen. Diese Erfahrungsberichte sind unbeschönt und geben ungetrübt die Meinungen der Nutzer wieder, nutzen Sie das für sich und ersparen Sie sich die schlechten Erfahrungen, die andere vor Ihnen gemacht haben.

© 2012 Gartenbau-Wissen.de · RSS:Artikel