RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Gartenmöbel » Italienische Gartenmöbel für deutsche Gärten?

Gartenmöbel aus Italien gibt es in den verschiedensten Formen und Farben.

Italienische Gartenmöbel transportieren ein mediterranes Lebensgefühl in deutsche Gärten - © www.emu.it

Eigentlich sind wir Deutsche ja sehr konservativ und lehnen uns bei Neuem nicht allzu weit aus dem Fenster. Auf der anderen Seite sehnen wir uns nach fremden Ländern und lieben deren Art zu leben.
Besonders Italien: das leckere Essen, die schöne Landschaft, die fröhliche und aufgeschlossene Art der Menschen – all das zieht uns schon seit den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts magisch an. Auch der Italiener um die Ecke mit seiner knusprigen Pizza und Pasta, den guten Weinen und den köstlichen Nachspeisen kann sich unserer Zuneigung gewiss sein. Aber italienische Möbel? Zu flippig, zu extravagant, zu italienisch? An der Qualität kann es nicht liegen. Die hat sich – übrigens auch bei den Autos – in den letzten Jahrzehnten drastisch verbessert und steht deutschen Erzeugnissen (die meist ohnehin aus dem Ausland stammen) in nichts nach. Und auch die Kosten sind durchaus vergleichbar. Aber warum wehren wir uns dann gegen italienisches Mobiliar? In den Cafes und Bistros Italiens sitzen wir doch so gerne in deren Stühlen und essen von ihren Tischen. Ich vermute es ist die pure Angst; Angst aufzufallen, Angst davor von Bekannten und Freunden gefragt zu werden: „was hast du denn da stehen?“. Ich breche heute einmal eine Lanze für die italienische Art zu Wohnen und zwar im Garten.

Italienische Gartenmöbel sind ganz anders. In erster Linie fallen die Formen auf. Formen, wie sie deutsche „Mainstream-Produzenten“ nie wagen würden, eben aus Furcht davor, den Kunden mit ungewohnten Anblicken abzuschrecken. Dann der Komfort: glauben sie ernsthaft, die Italiener wollen nicht genauso komfortabel in ihren Gärten sitzen wie die Deutschen? Mitnichten, nur möchten sie stolz auf ihre Wohnumgebung sein und dazu gehören nun mal auch die Gärten. Kein langweiliger Einheitsbrei aus immer den gleich aussehenden Stühlen und Tischen, wie sie in Deutschland der Nachbar links und rechts und wahrscheinlich die ganze Straße rauf und runter im Garten stehen hat. Dann die Farben: während der deutsche Anbieter meist nur anthrazit oder champagner, grau-blau-braun oder taupe (was ist das überhaupt für eine Farbe?) kennt, gibt es in Italien von knallrot, über leuchtend gelb, natürlich weiß, türkis, grün, blau und orange. Und für die etwas Konservativeren gibt es auch indischbraun, antikeisen oder aluminiumfarben. Und erst die Stoffe; allein die Farbbezeichnungen lassen Schönes vermuten: perla, argento, ametista, granato u.v.m.

Also liebe Gartenfreunde: bitte etwas mehr Mut! Sie werden sehen, wenn erst der Anfang gemacht ist, werden sowohl Sie als auch ihre Freunde und Bekannten Lust auf mehr Italien im Garten verspüren. Hier die Quelle: ihre neuen Gartenmöbel aus Italien von EMU über Cool Products.

Kommentar abgeben

© 2012 Gartenbau-Wissen.de · RSS:ArtikelKommentare