RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Gartengestaltung, Kräutergarten » Kräuterspirale anlegen: Ein Kinderspiel

Kräuterspirale

Eine Kräuterspirale erzielt mit wenig Aufwand eine große Wirkung © Kladu - pixelio.de

Gartenkräuter haben in den vergangenen Jahrzehnten einen wahren Siegeszug hingelegt und sind heute ein fixer Bestandteil der deutschen Küche. Neben Schnittlauch und Petersilie, die schon lange sehr weit verbreitet sind, sind heute auch viele Kräuter aus dem mediterranen Raum nicht mehr aus unseren Lieblingsspeisen wegzudenken. Während die klassischen Küchenkräuter sehr unkompliziert in der Aufzucht sind, haben andere Kräuter weitaus höhere Ansprüche. Vor allem mediterrane Kräuter fühlen sich auf steinigem Gelände am wohlsten. Wer nicht die Möglichkeit hat, einen ganzen Steingarten anzulegen, aber dennoch nicht auf die Kräutervielfalt im eigenen Garten verzichten will, dem sei der Bau einer Kräuterspirale ans Herz gelegt.

Kräuterspirale selber bauen: So geht’s

Es ist kein Ding der Unmöglichkeit, im Nu seinen eigenen Kräutergarten anzulegen. Eine Kräuterspirale selbst zu bauen ist kein großes Projekt und kann auch von Hobbygärtnern innerhalb weniger Stunden realisiert werden. Wie der Name schon sagt handelt es sich dabei um ein spiralförmiges, dreidimensionales Kräuterbeet. Zunächst muss ein Sandhaufen aufgeschüttet werden. Rund um diesen Sandhaufen werden dann große Steine spiralförmig nach oben hin aufgebaut. Zuletzt werden die Lücken mit Sand und Erde aufgefüllt. Allerdings muss darauf geachtet werden, dass die Erd- und Sandschicht nicht zu dicht ist – die Kräuter sollen schließlich Platz zum Wachsen haben.

Eine Kräuterspirale bietet zahlreiche Anbaumöglichkeiten

Durch diesen besonderen Aufbau der Kräuterspirale, die oft auch Kräuterschnecke genannt wird, können Zonen, die sonst nur in entfernten Klimazonen wachsen, auch in Deutschland problemlos angebaut werden. Ganz oben befindet sich zum Beispiel die trockene Zone, in der vor allem mediterrane Kräuter gut wachsen. Weiter unten befindet sich eine halbtrockene Zone. Wenn man die Kräuterspirale in der Nähe eines kleinen Gartenteichs anlegt erzeugt dies zusätzliche Wärme, sodass im unteren Bereich der Spirale besonders wärme- und feuchtigkeitsbedürftige Kräuter angebaut werden können.

Schlagwörter:
© 2011 Gartenbau-Wissen.de · RSS:Artikel