RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Gartengestaltung » Der Naturgarten ist ein Paradies für Mensch und Tier

Naturgarten

Der Naturgarten ist ein Paradies für heimische Blumen © Angelika Wolter - pixelio.de

Der Naturgarten ist ein Lebensraum für viele heimische Pflanzen und Tiere. Ein naturnaher Garten schafft keine Wildnis, sondern ökologisches Gleichgewicht. Daher gehört die Anlage des Gartens und seine Pflege nach ökologischen Gesichtspunkten genauso zum Natur- oder Biogarten wie eine möglichst standortgerechte Bepflanzung.

Pflanzen im Naturgarten

Ein naturnaher Garten wird mit langlebigen, nachhaltigen Pflanzungen angelegt. Dazu gehören Wildblumenbeete, zum Beispiel mit der nesselblättrigen Glockenblume oder mit Wildrosen, aber auch Nutzpflanzen wie die Brombeere und Wildkräuter werden gern gesät. Wichtigster Gesichtspunkt bei der Pflanzung im Biogarten ist, dass Pflanzen aus der heimischen Flora gewählt werden. Auch die Anlage und Pflege erfolgt im Naturgarten naturnah, mit Feuchtwiesen, Komposthaufen, Hecken, Gestaltung mit Natursteinen, Düngung mit natürlichem Dünger und unter Verwendung von regionalen Materialien.

Tiere im Naturgarten

Ein Biogarten zieht die heimische Tierwelt nahezu magisch an. Der Naturgarten bietet einen ökologischen Lebensraum für Schmetterlinge wie Schwalbenschwanz und Tagpfauenauge, Wildbienen, Eidechsen, Vögel und andere Tiere. Die natürliche Bepflanzung im Naturgarten ist die Voraussetzung dafür, dass sich unterschiedlichste Tiere hier ansiedeln. Ein naturnaher Garten darf allerdigns nicht mit mineralischen Düngern oder chemischen Unkrautvernichtern behandelt werden. Wichtig ist auch die Anlage von Totholzbereichen, in denen sich beispielsweise Igel, aber auch Kleinlebewesen ansiedeln können. Auch Nisthilfen für Vögel und Bienen sind hilfreich, um den Naturgarten zum Paradies für Tiere zu machen.

Schlagwörter: ,
© 2011 Gartenbau-Wissen.de · RSS:Artikel