RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Kräutergarten » So wird der Kräutergarten angelegt

Kräuter sind nicht nur wichtige Würze für die aromatische Küche, sondern auch seit Jahrhunderten für die Heilung verschiedenster Krankheiten verantwortlich. Was liegt also näher, als im eigenen Garten einen kleinen Bereich als Kräutergarten anzulegen? Dabei kann der Kräutergarten sich in verschiedenste Gartenformen optimal eingliedern.

Kräuter sind relativ pflegeleicht und zudem nützlich für den Gebrauch in der Küche.

Kräuter wie Petersilie, Basilikum, Rosmarin und Salbei bereichern nicht nur den Garten, sondern auch die Küche - © OakleyOriginals by flickr

Zunächst sollte die anvisierte Stelle im Garten bereits im Herbst vorbereitet werden. Im Frühjahr geht es dann daran, den Kräutergarten anzulegen. Dabei wird die Erde mit handelsüblichem Dünger oder noch besser mit Kompost, gedüngt. Dabei sollte aber nicht zu viel gedüngt werden, da die eingesetzten Kräuter dann stark austreiben und dadurch ihren ganz eigenen aromatischen Geschmack teilweise einbüßen können.

Beim Pflanzen selbst ist darauf zu achten, welche Kräuter sich wie miteinander vertragen. Der Lavendel beispielsweise, der den eigenen Kräutergarten während seiner Blütezeit in eine duftende Oase verwandeln wird, braucht ausreichend Platz. Er sollte deshalb nicht zu nahe neben die übrigen Kräuter gepflanzt werden.

Die Ansprüche der Kräuter

Generell ist für das Gelingen eines Kräutergartens wichtig, dass die Ansprüche der Pflanzen bekannt sind. Wer den Beruf als Gärtner ergriffen hat, kennt sich mit den Bedürfnissen der Pflanzen bestens aus – Privatpersonen sollten sich im Vorfeld darüber informieren.

Viele Kräuter wie etwa Lorbeeren, Liebstöckel oder ähnliche sind in Südeuropa beheimatet. Dementsprechend mögen sie es sonnig und trocken. Oft gedeihen sie umso besser, je kärger die Lebensbedingungen sind. Nur eines mögen sie nicht: Kälte. In diesem Fall sollte im Garten ein sonniges Fleckchen für das Anlegen des Kräutergartens gewählt werden. Optimalerweise wird heller Sandstein als Untergrund gewählt. Dieser bietet den Vorteil, dass er die Sonne tagsüber speichert und die Kräuter in den kalten Nächten mit der Wärme des Tages versorgt.

Für einen gelungenen Kräutergarten kommt es aber nicht nur darauf an, dass aromatische und leckere Kräuter darin angebaut werden, sondern er muss optisch ebenfalls zur übrigen Gartengestaltung passen. Ein Steingarten kann einen Kräutergarten sehr gut enthalten. Dabei könnte die Beet-einfassung beispielsweise aus Steinen, besonders gut machen sich Natursteine, gestaltet werden.

© 2012 Gartenbau-Wissen.de · RSS:Artikel